Arminia und Rott teilen die Punkte

In die Zange genommen: Rotts Torschütze Avdo Iljazovic (Mitte) zwischen den Eilendorfern Dustin Bücken (links) und Kevin Klinkenberg. Foto: Kurt Bauer

1:1 im Derby der Fußball-Landesliga. Schlussphase unter erschwerten Bedingungen.

Einen Scherz konnte sich Jürgen Lipka dann doch nicht verkneifen. „In der letzten halben Stunde hätten eigentlich alle Zuschauer eine Steigerlampe gebraucht, um überhaupt noch etwas sehen zu können“, witzelte der Trainer des SV Rott durchaus zurecht. Nicht nur für die Fans, auch für die Akteure auf dem Platz wurden die Sichtverhältnisse aufgrund der eintretenden Dämmerung und des fehlenden Flutlichts zur Herausforderung.

Von den widrigen Rahmenbedingungen ließen sich die 22 Protagonisten am allerwenigsten beeindrucken. So sahen die Zuschauer in Eilendorf vor allem in der zweiten Halbzeit ein unterhaltsames Landesliga-Derby mit vielen Torchancen und knackigen Zweikämpfen, das nach 90 Minuten 1:1 (0:0) endete.

Die ersten 45 Minuten hingegen spielten sich auf überschaubarem Niveau ab. Die Gastgeber hatten nach der frühen verletzungsbedingten Auswechslung von Christian Nöhlen mit ihrer Grundordnung zu kämpfen. Den Gästen aus Rott fiel es schwer, die letzte Verteidigungslinie der Arminia zu überbrücken. Dazu kam, dass einige knifflige Abseitsentscheidungen, die zu aussichtsreichen Gelegenheiten geführt hätten, gegen die Lipka-Elf gefällt wurden.

Im zweiten Durchgang hatten beide Mannschaften vollends ihre Scheuklappen abgelegt. Nach einer guten Gelegenheit der Gastgeber konterte der SV und ließ zunächst mehrere Möglichkeiten liegen, ehe Avdo Iljazovic zum 1:0 aus Rotter Sicht einköpfte (53.). Anschließend hätte Iljazovic mit einem Lupfer die Partie fast entscheiden können (54.), doch Maurice Nadenau im Tor der Arminia parierte glänzend.

In der Folge hatte der Aufsteiger wieder mehr vom Spiel. Nach toller Vorlage von Elvir Lubisthani gelang Sebastian Galle der verdiente Ausgleichstreffer (66.). Kurz darauf hätte der SV wieder in Führung gehen können (67.). Doch auch Sulayman Dawodu biss sich an Nadenau die Zähne aus. Die Chance des Rotter Außenspielers blieb die letzte Gelegenheit in einer rasanten zweiten Hälfte.

„Es wären sicherlich auch drei Punkte drin gewesen“, fasste Lipka zusammen. „Schade, dass wir die Gelegenheit verpasst haben, Eilendorf auf Abstand zu halten.“ Sein Gegenüber Frank Küntzeler hatte ebenfalls eine Partie auf Augenhöhe gesehen. „Auf beiden Seite gab es große Chancen. Deshalb ist Unentschieden wahrscheinlich das gerechte Ergebnis. Der Punkt tut uns gut vor unserem schweren Spiel gegen Wesseling-Urfeld.“

 Auto: sme

Teilen
 

SV Rott 1927 - aus Leidenschaft

Der SV Rott ist ein kleiner sympatischer Verein am Rande der Eifel, südlich von Aachen. Die erste Mannschaft spielt seit vielen Jahren in der Landesliga. Der Verein zeichnet sich aus durch hervorragende Rahmenbedingungen, ein hohes soziales Engagement und einer sportlichen Ausbildung auf hohem Niveau.