Auch auswärts rechnen sich die Rotter etwas aus

Schirmt den Ball gekonnt gegen seinen Verlautenheidener Gegenspieler Kazeem Babatunde (rechts) ab: der Rotter Manuel Kanou. Foto: Thomas Rubel

Fußball-Landesliga: Nach dem 5:1 im Nachholspiel gegen Verlautenheide gastiert die Lipka-Elf in Glesch/Paffendorf.

„Es war ein sehr anstrengendes Spiel“, meinte Jürgen Lipka. Der Rotter Trainer wurde deutlich: „Ich denke, wir haben gute Chancen, um noch mehr Tore zu erzielen, aber Verlautenheide hat uns das Leben sehr schwer gemacht – und deshalb bin ich sehr froh, dass wir dieses Spiel gewonnen haben.“ So führte der SV zur Pause 2:0 – Torschützen: Avdo Iljazovic (20.), Kento Takeuchi (38.) „in einer sehr engen ersten Halbzeit“. Verlautenheide hatte einen Aluminiumtreffer zu verbuchen. Und kurz vor dem Pausenpfiff hätte Mert Büyükkelek beinahe Gelb-Rot gesehen, doch Schiedsrichter Lukas Kunkel beließ es bei einer letzten, deutlichen Ermahnung.

Lipka verstand und wechselte zum Wiederanpfiff. Eintracht-Trainer Dennis Buchholz ärgerte sich über die sanfte Gangart des Unparteiischen: „In Halbzeit zwei kommt der Spieler, der den Foulelfmeter (58.) verursacht, ebenfalls ohne Strafe davon. Er war ebenso vorbelastet mit Gelb. In zweifacher Überzahl wäre das Spiel vielleicht zu unseren Gunsten verlaufen.“ Stephan Kamps verwandelte den fälligen Strafstoß, doch Belmin Sikira erhöhte kurz darauf wieder (64.). Takeuchi (90.) und Sulayman Dawodu (90.+4) entschieden die Partie spät. „Es ist positiv, dass wir lange gut mitgehalten haben, das Ergebnis müssen wir aber abhaken“, so Buchholz.

BC Viktoria Glesch-Paffendorf - SV Rott (So 15:00)

Um am nächsten Spieltag gegen Wesseling-Urfeld ein spannendes Gipfeltreffen zu haben, muss der SV Rott am kommenden beim BC Viktoria punkten. „Das wird ein Geduldsspiel werden“, warnt jedoch Jürgen Lipka vor zu viel Übermut. Rotts Coach hat die Heimtabelle studiert und sagt: „Glesch/Paffendorf hat noch keine Niederlage zu Hause einstecken müssen. Die Heimbilanz kann sich sehen lassen.“ Dennoch rechnet sich Lipka etwas aus, „wenn unser Physio Johannes Mangartz, in dessen Praxis sich unsere Spieler gerade die Klinke in die Hand geben, alle wieder fit macht“. „Mit einem Punkt könnte ich leben, aber meine Mannschaft spielt immer bedingungslos auf Sieg.“

Autor: kte/lb | AZ/AN

Teilen
 

SV Rott 1927 - aus Leidenschaft

Der SV Rott ist ein kleiner sympatischer Verein am Rande der Eifel, südlich von Aachen. Die erste Mannschaft spielt seit vielen Jahren in der Landesliga. Der Verein zeichnet sich aus durch hervorragende Rahmenbedingungen, ein hohes soziales Engagement und einer sportlichen Ausbildung auf hohem Niveau.