Der Trainer ist stolz auf sein Team

Foto: Peters

Nach dem Sieg in Walheim hat der Landesligist SV Rott 33 Punkte nach der Hinrunde auf dem Konto. In entsprechend guter Stimmung ist man vor dem Spiel gegen und bei Inde Hahn.

Die Auffassung von Gästetrainer Daniel Formberg, dass „die bessere Mannschaft am heutigen Tag verloren hätte“, teilte allerdings Rotts Coach Jürgen Lipka in keinster Weise. „Es war ein sehr merkwürdiges Spiel. Wir sind sehr früh durch Alexander Förster und Avdo Iljazovic mit 2:0 in Führung gegangen. Durch unsere aggressive Spielweise haben wir den Gegner zu Fehlern verleitet. Hieraus folgten als logische Schlussfolgerung die beiden Tore. Im weiteren Verlauf der Partie ließen wir dann Lauf- und Spielfreude vermissen, so dass der Gegner den 1:2-Anschlusstreffer durch Manuel Krebs erzielen konnte. Zwar verbuchte Walheim in der Folgezeit mehr Ballbesitz, jedoch entstanden hieraus keine zwingenden Aktionen“, resümierte Lipka den Verlauf der ersten Halbzeit.

Kritische Phase überstanden

Rotts Torhüter Patrick Diehl konnte in der 50. Minute einen Handelfmeter von Jacob Nkrumah-Sarfo entschärfen. „Wenn in dieser Phase der Walheimer Akteur getroffen hätte, wäre das Spiel vielleicht noch einmal in eine andere Richtung verlaufen. Mit dem 3:1 durch den eingewechselten Nedim Basic konnten wir dann unserem Gegner endgültig den Zahn ziehen. Stefan Schindler besorgte dann noch in der 85. Minute den Endstand zum 4:1“, betonte Lipka. Rott konnte sich sogar noch den Luxus erlauben, einen Foulelfmeter von Avdo Iljazovic nicht im Gehäuse der Hertha unterbringen zu können.

Zum Ende der Partie ergaben sich für den SV Rott noch einige weitere Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen, jedoch wäre dies nach Ansicht von Lipka „des Guten zu viel gewesen“.

Zum Auftakt der Rückrunde in der Landesliga fährt der SV Rott zu einem erneuten Derby. Diesmal führt die Reise am Sonntag zum FC Inde Hahn, der derzeit mit 20 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz rangiert und zuletzt eine 1:2-Heimniederlage gegen Arminia Eilendorf einstecken musste. „Durch den Ausfall von Angreifer Mouhamadou Drame, der nach einem Feldverweis nicht zur Verfügung steht, ist unser Gegner gehandicapt. Allerdings befindet sich in Reihen der Hahner Mannschaft mit Hasan Er, der auch schon in Rott die Fußballstiefel geschnürt hatte, ein zu beachtender Akteur. Unter Trainer André Winkhold hat sich unser Gegner sehr gut entwickelt. Seine Handschrift ist schon zu erkennen. Die Mannschaft hat mich beim 4:0-Erfolg über Schafhausen überzeugt, denn die Heinsberger Mannschaft schlägt man nicht so einfach im Vorbeigehen“, sagte Lipka.

Der Trainer hofft, dass seine Mannschaft vielleicht erneut einen Coup wie in Walheim landen könnte. „Ich wäre aber auch schon mit einem Punktgewinn zufrieden. Ich gratuliere meiner Mannschaft, denn mit 33 erreichten Zählern hat sie bisher Großartiges geleistet.“

Autor: ame

Teilen
 

SV Rott 1927 - aus Leidenschaft

Der SV Rott ist ein kleiner sympatischer Verein am Rande der Eifel, südlich von Aachen. Die erste Mannschaft spielt seit vielen Jahren in der Landesliga. Der Verein zeichnet sich aus durch hervorragende Rahmenbedingungen, ein hohes soziales Engagement und einer sportlichen Ausbildung auf hohem Niveau.