„Die Kaltschnäuzigkeit der Rotter hat den Unterschied gemacht“

Trotz Sturm und heftigem Regen: Eilendorfs Julian Braun (links) spitzelt dem Rotter Ihsan Bal das Spielgerät noch weg. Foto: Martin Ratajczak

Der SV gewinnt das Derby der Fußball-Landesliga mit 4:1 gegen den SV Eilendorf und klettert an die Tabellenspitze. Rodtheut: „Für uns war es eine Lehrstunde. In Sachen Abgezocktheit ist uns Rott einen Schritt voraus.“ Lipka: „Alles in allem war das eine starke Leistung unserer Mannschaft.“

Wenige Momente vor der Pause scheiterte Eilendorfs Ceyhan Arslan am Lattenkreuz, als die Heimelf im direkten Gegenzug auf das Tor der Gäste zurollte. Rotts Torjäger Avdo Iljazovic veredelte den überfallartigen Konter (45.). Statt mit einem 1:1-Unentschieden ging es für den SVE mit einem 0:2-Rückstand in die Kabine. „Die Kaltschnäuzigkeit der Rotter hat den Unterschied ausgemacht“, analysierte Rodtheut die 1:4 (0:2)-Niederlage nüchtern. „Wir haben im Vorfeld gesagt: ‚Entweder legen wir eine Reifeprüfung ab oder uns wird eine Lehrstunde erteilt.’ Es ist die Lehrstunde geworden.“

In Hälfte eins auf Augenhöhe

Dabei präsentierten sich die Gäste vor allem im ersten Durchgang auf Augenhöhe, wie auch Rotts Coach Jürgen Lipka befand: „Zwischen den Sechzehnern waren die Eilendorfer in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft.“ Während der SVE aber nicht über einige Halbchancen hinauskam, nutzte der Rotter Aufstiegsaspirant seine Gelegenheiten eiskalt: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld erkannte Kento Takeuchi den entstandenen Raum hinter der Eilendorfer Kette und bediente Nedim Basic, der aus spitzem Winkel zur SV-Führung einnetzte (36.).

Iljazovic’ Treffer zum 2:0 kurz vor der Pause hatte noch größere Wirkung bei den Gästen hinterlassen, das war nach dem Seitenwechsel spürbar. Der Heimelf gelang es nun, die Mannschaft von Achim Rodtheut vollständig vom Kasten des SV-Keepers Patrick Diehl fernzuhalten und gleichzeitig mehr Kreativität nach vorne zu entfachen. Dabei war Takeuchi im Strafraum nur noch mit unfairen Mitteln zu stoppen. Den fälligen Foulelfmeter brachte Iljazovic sicher im Netz unter (57.). Das 3:0 bedeutete gleichzeitig eine halbe Stunde vor Schluss die Vorentscheidung.

Nur wenige Minuten später hätte Basic ebenfalls seinen zweiten Treffer erzielen können, doch eine maßgenaue Hereingabe von Ihsan Bal rutschte dem Rotter Angreifer über den Spann (62.). Mit spielerischen Mitteln schafften es die geschlagenen Gäste derweil kaum noch vor das Tor der Hausherren. So war es ein Freistoßtreffer von Niklas Valerius (78.), der kurz vor Schluss noch einmal für ein wenig Restspannung sorgte. Der humorlose Flachschusstreffer des Eilendorfer Torjägers sollte aber nur Ergebniskosmetik bleiben, weil Nedim Basic wenige Momente später doch noch seinen Doppelpack schnürte (82.).

„Unser bosnisches Duo hat heute jeweils doppelt zugeschlagen“, freute sich Lipka über die Treffsicherheit seiner Angreifer. „Alles in allem war es eine starke Leistung meiner Mannschaft, auch wenn das Ergebnis zu hoch ausgefallen ist.“ Aktuell grüßt der SV von der Tabellenspitze, nachdem das Spiel des Meisterschaftskonkurrenten Spielvereinigung Wesseling-Urfeld am Sonntag ausgefallen war.

Sein Trainerkollege Rodtheut haderte derweil mit der mangelnden Torgefährlichkeit seiner Mannschaft: „Wir hatten zwar oft den Ball, haben es aber nicht geschafft, in die gefährlichen Räume zu kommen, was sonst eigentlich unsere Stärke ist. In Sachen Abgezocktheit ist Rott uns im Moment einen Schritt voraus.“

Autor: Simon Mertens

Teilen
 

SV Rott 1927 - aus Leidenschaft

Der SV Rott ist ein kleiner sympatischer Verein am Rande der Eifel, südlich von Aachen. Die erste Mannschaft spielt seit vielen Jahren in der Landesliga. Der Verein zeichnet sich aus durch hervorragende Rahmenbedingungen, ein hohes soziales Engagement und einer sportlichen Ausbildung auf hohem Niveau.