Man ist durchaus guter Dinge vor der Rückrunde

Landesliga 2: Bilanz des SV Rott nach der ersten Halbserie der Saison 2019/2020. Zwei ehemalige Rotter kehren in die Heimat zurück.

Ja, aber ...! So könnte das komprimierte Fazit des Landesligisten SV Rott nach absolvierter Hinrunde lauten. Mit 27 Punkten endete die erste „Halbzeit“ für den SV mit einem (gar nicht mal so schlechten) vierten Tabellenplatz. Also ein klares Ja. Begleitet wurde das Finale der ersten Serie aber auch mit einem Paukenschlag. Cheftrainer Jürgen Lipka legte sein Amt nieder. Ohne Nennung näherer Gründe. Nach dem 4:1-Sieg über den BC Kohlscheid verabschiedete sich der Coach. Der Verein reagierte sofort, indem der bisherige Assistent Frederique Casper zum ersten Mann und gleichzeitig auch Stürmer Avdo Iljazovic zum Sportdirektor befördert wurde.

Nur einmal verdient verloren

Casper (30) blickt auf die erste Serie zurück, in der nach seiner Ansicht nur einmal völlig verdient verloren wurde. „Wir haben gegen Glesch-Paffendorf keine Chance gehabt. Das muss man anerkennen.“ Alle anderen Partien sah der neue Mann auf der Kommandobrücke „auf Augenhöhe“. Das große Problem des SV kreist er – und hier kommt das „aber“ ins Spiel – rot ein: „Die Chancenauswertung war nicht gut.“ Die Rotter erarbeiteten sich in fast jedem Spiel genügend Möglichkeiten, aber die Vollstreckung „war ein dickes Manko, befindet „Freddy“ Casper.

Dazu stellte sich ein weiterer Sorgenfaktor ein. Avdo Iljazovic, mit neun Treffern bislang erfolgreichster Torproduzent, handelte sich eine Rote Karte ein, fehlte mehrere Spiele und fiel danach erneut mit einer komplizierten Schulterverletzung bis zum Ende der Hinrunde aus. Der Topstürmer und neue Sportdirektor wird nach Vermutung von Coach Casper erst wieder zur Rückrunde völlig fit sein.

In der Tat legten die Rotter – noch unter Jürgen Lipka – einen Traumstart hin. Fünf Spiele wurden in Serie gewonnen, bis es die erste Niederlage bei Arminia Eilendorf (1:2) setzte. Ein schöner Erfolg für den Klub war auch der Kreispokalsieg und der damit verbundene Einzug in den Mittelrheinpokal-Wettbewerb. In den verbleibenden 14 Meisterschaftsspielen sammelte der SV insgesamt nur noch zwölf Punkte ein. In diesem Zusammenhang weist Frederique Casper auch darauf hin, dass „wir gegen drei der fünf der Top-Mannschaften der Tabelle verloren haben“. Zwar gelang ein Sieg gegen Union Schafhausen, aber gegen Glesch, Erftstadt und Eilendorf bezog der SV Niederlagen. „Nur drei Punkte waren natürlich zu wenig“, räumt der neue Chef ein.

Das soll sich zur Rückrunde ändern. Man ist guter Dinge in Rott. Zumal sich auch zwei ehemalige Rotter wieder dem Verein angeschlossen haben. Frederique Casper freut sich auf die neuen Kollegen Markus Schäfer (Torwart) und Rechtsverteidiger Lukas Breuer. Beide wechselten vom Mittelrheinligisten SV Breinig. „Die beiden sind Rotter Jungs, haben mit Sicherheit Heimweh gehabt und sind gerne dem Ruf der Heimat gefolgt“, merkt der Coach augenzwinkernd an.

Das Testprogramm

Bevor am 17. Januar der Trainingsauftakt zur Rückrunde beginnt und sich auf die Meisterschaftsbegegnungen in Euskirchen und gegen Brühl konzentriert wird, nahmen bzw. nehmen die Casper-Schützlinge am Sparkassencup (3. Januar, Gegner Arminia Eilendorf) sowie am Eifelcup des Altkreises Monschau (12. Januar) teil. Außerdem sind Testspiele gegen Vichttal, Freialdenhoven und gegen den FC Wegberg-Beeck vorgesehen. „Das ist doch ein schönes Testprogramm“, freut sich der Trainer auf die kommenden Wochen. Aber auch auf den Beginn der Rückrunde. Man ist ja immer noch mit fünf Punkten Rückstand in Sichtweite zum zweiten Tabellenplatz.

Autor: Siegfried Malinowski | AZ/AN

Teilen
 

SV Rott 1927 - aus Leidenschaft

Der SV Rott ist ein kleiner sympatischer Verein am Rande der Eifel, südlich von Aachen. Die erste Mannschaft spielt seit vielen Jahren in der Landesliga. Der Verein zeichnet sich aus durch hervorragende Rahmenbedingungen, ein hohes soziales Engagement und einer sportlichen Ausbildung auf hohem Niveau.