Ziel: Noch weniger Fehler machen

Rotts Trainer Jürgen Lipka hofft, dass sein Angreifer Avdo Iljazivic rechtzeitig von einer Auslands-Dienstreise zurück sein wird. Er reist erst kurz vor dem Spiel gegen Teveren am Sonntag wieder an. Foto: Heiner Schepp

Der SV Rott empfängt am Sonntagnachmittag die Germania aus Teveren. In den letzten Spielen hatten die Nordeifeler das Glück nicht unbedingt auf ihrer Seite.

Man kann es drehen und wenden wie man will: Das Glück läuft dem Fußball-Landesligisten SV Rott in diesen Wochen nicht gerade hinterher. Jüngster Beleg: das 2:2 des Lipka-Teams beim 1. FC Düren II.

SV Rott - FC Germania Teveren (SO, 14:30)

Die allerletzte Aktion des Spiels führte für den SV – er empfängt am Sonntag Germania Teveren – zum Gegentreffer und kostete erneut zwei Punkte. „Das war schon deshalb sehr tragisch für uns, weil meine Mannschaft eine sehr positive Reaktion auf die glatte Niederlage gegen Glesch zeigte“, fühlte der Coach mit seinen Spielern. Im Nachgang auf das Glescher Spiel bemerkte der Rotter Trainer: „Wir sind ja, so meine Eindrücke aus der Begegnung in Düren, komplett wieder in die Spur zurückgekommen.“ Lipka hatte gemessen: „Meine Mannschaft ist insgesamt 106 Kilometer gelaufen. Das ist ein Spitzenwert.“

Auch die Spielweise war okay. Seine Mannschaft hatte sich an die taktischen Vorgaben gehalten und ein Torchancenplus von 6:3 erarbeitet. „Eigentlich müsste das ja reichen, um als Sieger vom Platz zu gehen“, trauerte der Coach dann doch etwas. Der richtige Schlag ins Gesicht erfolgte dann in der Nachspielzeit. Lipka: „Ecke, Tor, Abpfiff!“ Dabei war „Düren in der zweiten Halbzeit nur einmal gefährlich vor unserem Tor“. Jürgen Lipka hofft nun, dass sein Team gegen Teveren die Zahl der Fehler nochmals minimieren kann. Denn: „Die wenigen Fehler die wir machen, haben derzeit ein hohes Ausmaß.“

Hoffen auf Iljazovic

Gewarnt sehen sich Lipka und Mitspieler „vor der starken Offensive der Germanen“. Mit Alex Back hat der Gast einen Torjäger der konstant seine Treffer macht und auch auf den Flügeln sind die Germanen sehr gut besetzt. Außerdem hat Kollege Dirk Ruhrig mit Nico Finlay einen sehr guten Fußballer auf der Zehner-Position. Jürgen Lipka hofft, dass sein Angreifer Avdo Iljazivic rechtzeitig von einer Auslands-Dienstreise zurück sein wird. Er reist erst kurz vor dem Spiel wieder an. „Wie wichtig er ist sieht man ja. Nach seiner vierwöchigen Sperre hat er direkt wieder zwei Tore gemacht.“

Autor: Siegfried Malinowski

Teilen
 

SV Rott 1927 - aus Leidenschaft

Der SV Rott ist ein kleiner sympatischer Verein am Rande der Eifel, südlich von Aachen. Die erste Mannschaft spielt seit vielen Jahren in der Landesliga. Der Verein zeichnet sich aus durch hervorragende Rahmenbedingungen, ein hohes soziales Engagement und einer sportlichen Ausbildung auf hohem Niveau.