Casper begrüßt auch einen „alten“ Bekannten

Die Neuen beim SV Rott: Trainer Frederique Casper (hinten von links), Co-Trainer Jasko Celebic, Arne Dreiling (vorne von links), Tanner Wilden, Aleksa Gaceša und Fabian Carl.

Der Trainer des Fußball-Landesligisten SV Rott, Frederique Casper, kann in der Hinserie auf Tanner Wilden zurückgreifen.

Als Cheftrainer hat Frederique Casper seit rund einem halben Jahr das Sagen beim Fußball-Landesligisten SV Rott. Doch die Corona-Krise bremste auch ihn zuletzt aus. Bislang hat der Nachfolger und Co-Trainer von Jürgen Lipka erst ein Pflichtspiel in seiner neuen Funktion mit dem Team bestritten. Dank eines 2:0-Sieges Anfang März gegen den SC Brühl glückte die Premiere des heute 31-Jährigen. Nun werden die Karten neu gemischt, Casper bittet seine Mannschaft bereits zur zweiten Vorbereitung unter seiner Regie.

„Ich freue mich riesig auf die neue Saison und bin voller Tatendrang“, betont Casper, der mit einem fast unveränderten Kader in die Spielzeit gehen wird. Auf die Dienste von Jan Breuer (zum Bezirksligisten FC 1913 Roetgen), Ryota Yanagizono (zurück nach Japan), Math Aikins (SV Breinig) sowie Patrick Stepinski (Verletzungsbedingt) kann der Coach künftig zwar nicht mehr zurückgreifen, dafür verstärken aber drei Talente aus der eigenen Nachwuchsabteilung (JFV Roetgen Rott) die Mannschaft in der kommenden Saison. Neben Mittelfeldspieler Arne Dreiling (19) rücken auch Außenverteidiger Fabian Carl (19) und der 1,99 Meter große Innenverteidiger Aleksa Gaceša (18) in den Kader der Ersten.

Darüber hinaus ist ein „alter“ Bekannter zum SV zurückgekehrt: Tanner Wilden wird laut Casper „voraussichtlich in der kompletten Hinrunde“ seine Schuhe für die Rotter schnüren. Der heute 21-Jährige hatte im Sommer 2017 seine Zelte am Tiergarten abgebaut und war nach Kanada gereist. An der Algoma University nahm der damals 18-Jährige ein Studium in Business-Administration auf und spielt seitdem für das dortige College-Team.

„Durch Corona wird er jetzt erst später wieder nach Kanada zurückreisen und steht uns erst einmal zur Verfügung“, freut sich der Rotter Trainer, der voraussichtlich bald auch wieder auf Nico Winkhold zurückgreifen kann. Der Vize-Kapitän hatte sich in der vergangenen Saison einen Knorpelschaden im Fuß zugezogen, befindet sich aber bereits im Aufbautraining, wie Casper berichtet. „Im September könnte er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Wir lassen ihm aber so viel Zeit, wie er braucht“, unterstreicht der Trainer, dem auch Stefan Schindler nach seinem absolvierten Auslandssemester wieder zur Verfügung stehen wird.

„Wir haben jetzt 20 Feldspieler und zwei Torhüter im Kader. Dass fast alle Jungs dem Verein die Treue halten, ist ein tolles Zeichen. Sie fühlen sich offenbar sehr wohl bei uns“, hebt Casper hervor, der auch in der kommenden Saison mit seinem Team ein ambitioniertes Ziel verfolgt: „Wir wollen so lange wie möglich um die vorderen Plätze mitspielen.“ Dafür dürfe sich sein Team aber „zu keinem Zeitpunkt blenden lassen“. Wichtig sei zudem, die Spannung bis zum letzten Spieltag hochzuhalten. Zudem legt der Coach viel Wert darauf, dass die jungen Spieler schnellstmöglich integriert werden.

DIE ÄRGSTEN KONKURRENTEN

Als ärgste Konkurrenten im Kampf um die vorderen Plätze sieht der 31-Jährige in dieser Spielzeit SV Eintracht 1912 Verlautenheide und FC Union Schafhausen. „Aber auch DJK Arminia Eilendorf muss man immer auf dem Schirm haben. Spannend zu beobachten wird zudem sein, wie sich SC Germania Erftstadt Lechenich in dieser Saison schlagen wird“, fügt der Trainer abschließend hinzu.

von Lars Brepols (AZ/AN)

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-rott-casper-begruesst-auch-einen-alten-bekannten-2671909.html

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel

  • Rott holt dank Dawodu den ersten Sieg

    Im Derby in der Fußball-Landesliga macht der genesene Spieler beim 4:3 gegen Verlautenheide den [...]

    mehr erfahren
  • Wochen der Bewährungsproben für den SV Rott

    Stehen die Wochen der Wahrheit für den SV Rott an? Verlautenheide, Teveren und die Sportfreunde Düren [...]

    mehr erfahren
  • Rott gewinnt Pokalderby

    Die Mission Titelverteidigung der Rotter lebt weiter.

    mehr erfahren