SV Rott feiert Heimsieg

Foto: Andy Foerster

Rotts Kapitän Iljazovic trifft beim 4:1 gegen Brauweiler doppelt.

SV Rott - GW Brauweiler 4:1 (1:1)

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-gruen-weiss-brauweiler-1961-peter-szczyrba-belohnt-sich-f-2733111.html

Nach dem Abpfiff war SV-Trainer Frederique Casper die Erleichterung deutlich anzumerken – nach zuletzt drei Pflichtspielniederlagen in Folge konnte Rott endlich wieder einen Sieg einfahren. Der Landesligist dominierte von Anfang an die Partie gegen Grün-Weiß Brauweiler und ging früh in Führung.

Nach einem Freistoß von Avdo Iljazovic behinderten sich Torhüter Tuna Bilgin und Niko Janssen gegenseitig, der Ball prallte am Ende unglücklich von Janssen ab ins Tor (14.). Der SV drückte, doch verpasste es, Tore nachzulegen. Das bestrafte Daniel Filip in der 43. Minute: Einen zu kurz geklärten Ball schob er aus wenigen Metern abgeklärt ins Tor.

Das hinterließ Spuren bei den Rot-Weißen, die zu Beginn der zweiten Hälfte merklich Probleme hatten, wieder ihr Angriffsspiel aufzubauen. Erst nach einigen Minuten wurde es wieder gefährlich vor dem Tor von Bilgin: Nach einer guten Flanke von Iljazovic waren die Grün-Weißen unsortiert, Kento Takeuchi ließ sich nicht zweimal bitten und vollendete aus rund 14 Metern zum 2:1 (69.). Direkt nach Wiederanstoß eroberten die Rotter den Ball und kombinierten sich in den Strafraum der Gäste, die sich nur mit einem Foul gegen Burhan Gülez behelfen konnten. Schiedsrichter Martin Schieren zeigte auf den Punkt, Iljazovic verwandelte den Strafstoß souverän (70.).

Den Schlusspunkt setzte erneut der Kapitän, der eine starke Kombination zum 4:1 für Rott abschloss (82.). „Nach den vergangenen Wochen war es natürlich gut, dass uns mal ein Glückstor gelingt, danach haben wir das aber auch gut gemacht und wenig zugelassen”, freute sich Casper über die drei Punkte. Besonders für seinen Spielführer Iljazovic hatte er viel Lob übrig: „Da merkt man natürlich, wie elementar Avdo für uns ist. Unter dem Strich war der Sieg für uns hochverdient.”

von kte und cheb (Aachener Zeitung / Aachener Nachrichten)

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel

  • „Platz eins ist leider sehr weit weg“

    Der Trainer des Landesligisten SV Rott blickt mit gemischten Gefühlen auf die Hinserie zurück. Vom [...]

    mehr erfahren
  • Frohes neues Jahr

    Der SV Rott wünscht allen Mitgliedern, Fans, Sponsoren und Freunden ein frohes neues Jahr 2022!

    mehr erfahren
  • Frohe Weihnachten

    Liebe Mitglieder, Fans, Sponsoren und Freunde des SV Rott,
    das hätten wir uns vor einem Jahr nicht [...]

    mehr erfahren