„Die Gesundheit geht in jedem Falle vor.“

Foto: Sportografie

SV Rott genießt spielfreies Wochenende. Dennoch bereitet Corona Probleme und Sorgen.

Spielfreies Wochenende (TSC Euskirchen zg.)

Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-rott-die-gesundheit-geht-in-jedem-fall-vor-2738663.html

Das Platzen des Knotens musste bis ins benachbarte Brand zu hören gewesen sein. Landesligist SV Rott hatte gegen Brauweiler beim 4:1-Erfolg nicht nur überzeugend gespielt. Avdo Iljazovic, spielender Leiter der Offensivabteilung beim SV, hatte auch gleich zweimal getroffen und insgesamt faltete der Gastgeber die nicht mal schlechten Grün-Weißen mit vier Treffern zusammen. Nach dem Sieg, der die Punkte fünf bis sieben auf dem Rotter Konto festschrieb und das Team von Trainer Frederique Casper auf Rang 8 steigen ließ, kam nicht nur Erleichterung beim SV auf. Auch ein bisschen Genugtuung schwang da mit.

So sagte „FC“ dann auch, „wir haben die Wochen davor ebenfalls nicht schlecht gespielt, aber jetzt auch den verdienten Lohn bekommen“. Den hätten Caspers Jungs auch in Düren verdient gehabt. Aber in der Schlussphase kamen die Sportfreunde zum insgesamt doch recht glücklichen 2:1-Erfolg. Der Coach war nunmehr auch froh, „so ziemlich alles von oben jetzt gespielt zu haben“. Casper: „Fakt ist, wir sind in keiner der bisherigen Partien an die Wand gespielt worden.“

Der Coach betont aber auch: „Mit der Tabelle werde ich mich erst zu Weihnachten so richtig auseinandersetzen. Dann schauen wir mal, was zu Buche steht“. Sorgen macht sich Freddy Casper, „wie es nun bis zum Winter weitergeht“. Er befürchtet, dass es sein könnte, dass „es erneut eine Unterbrechung durch Corona gibt“.

„Man muss sich ernstlich fragen, ob der Spielbetrieb überhaupt noch bis Jahresende weitergeht“, schaut der Rotter Coach sorgenvoll auf die Entwicklung der Pandemie, die „nichts Gutes erahnen lässt“. Er ergänzt: „Wir nehmen es, wie es kommt. Die Gesundheit geht in jedem Falle vor.“ Mit dem Dreier über Brauweiler in der Tasche darf sich der SV auf eine zwei Wochen dauernde Spielpause freuen. „Das war ganz wichtig, jetzt noch schnell einen Sieg eingefahren zu haben“, betont Freddy Casper, der laut Spielplan erst am 8. November mit dem Spiel gegen Brühl wieder dran ist.

Nochmal aufs Brauweiler-Spiel angesprochen, stellt Casper heraus: „Nach dem Scheiß-Saisonstart ist nun doch zu sehen, dass wir immer besser in Fahrt kommen.“ So freute ihn ganz besonders, „wie unsere Viererkette einen guten Job ablieferte und man sehen konnte, wie wichtig Avdo Iljazovic für unser Spiel ist“.

Überhaupt nicht mehr wichtig ist für den Landesligisten, was Manuel Kanou nach seinem Rauswurf beim SV macht. Nach einigen Disziplinlosigkeiten hatte sich der Klub entschieden, dem Spieler vor der Begegnung gegen Brauweiler fristlos den Stuhl vor die Tür zu setzen. Frederique Casper: „Unser Kader ist groß genug. Und vor allem auch stark genug!“

von Siegfried Malinowski (Aachener Zeitung / Aachener Nachrichten)

Zurück zur Übersicht

Weitere Artikel

  • Winterpause käme nicht überraschend

    Der Eifelfußball im Lockdown. Wie der Landesligist SV Rott mit der Situation umgeht. Trainer hofft auf [...]

    mehr erfahren
  • Scheine für Vereine

    Eine Aktion von Rewe und der SV Rott ist dabei.

    mehr erfahren
  • Sportanlage gesperrt

    DIe gesamte Sportanlage des SV Rott ist ab sofort bis mindestens Ende November für jeglichen [...]

    mehr erfahren